In Your America

„in your america“ // 120mmFilm // 35mmFilm // 2018

Mein erster Besuch in Fishtown, Philadelphia war im Sommer 1994. Allein in dem Jahr gab es in dieser Stadt laut philly.com über 400 Mord Opfer. Diese Tatsache war mir zu dieser Zeit nicht bewusst. Nur meine Tante sagte andauernd zu mir: “Bitte komme immer nach Hause bevor es dunkel wird und fahre niemals eine Station weiter. Steige sofort bei der Girard Station aus und komme direkt mit dem Bus her. Letzte Nacht wurde eine Straße weiter jemand vor seinem eigenem Haus erschossen, bitte sei vorsichtig…“

Die Mahnungen meiner Tante registrierte und befolgte ich nur nebenbei,  da ich zu der Zeit ausschließlich auf die mir komplett neue Sicht der Philadelphia Graffiti Styles fokussiert war. Zu der Zeit gab es kein Internet. Daher wusste ich bis dahin sehr wenig über die Philly Graffiti Kultur. Ich war visuell überwältigt, überall diese typischen Philly Tags, die sogenannten „Wickets.“

Throw Ups, Bombings und mittendrin ein ESPO – Whole Car auf einer ausrangierten Straßenbahn. What? ESPO, den kannte ich doch aus der Graffiti Bibel „Spray Can Art“ von Henry Chalfant und James Prigoff – erschienen im Jahr 1987. Und ich stehe direkt vor einem seiner Pieces, unter einer Brücke. Das war Gänsehaut pur. Gerade mal zwei Straßen weiter, hinter brachen Häusern, ein SATER Piece. Mit dem Bus zur Girard Station gefahren und dort ein dickes KAIR und OMAC Rooftop.  In die Bahn gestiegen Richtung Center City und überall diese Rooftops, gebombt mit KAIR KAIR KAIR…

Die Philly Graffiti Sommer in den Neunzigern waren analog zu Bremerhaven, Deutschland offensichtlich ebenfalls die Hochblüte dieser Kultur und ich war mittendrin. Ich sog alle Eindrücke der „Ghetto und Graffiti“ Szenerie ein und verliebte mich in diese Stadt. Dreckig, Rau, Tödlich und zugleich faszinierend…….